Hackschnitzel

Hackschnitzel

Hackschnitzel, auch Holzhackschnitzel, werden mit einem scharfen Gerät aus Holzabfällen oder bei Forstarbeiten gehackt. Je nach Ursprung können sie daher auch als Waldhackschnitzel bzw. Waldholzschnitzel bezeichnet werden. Ist ein hoher Rindenanteil enthalten, werden auch die Bezeichnungen Rindenhack oder Rindenhackschnitzel gebraucht. Hackschnitzel gelten auch als Festbrennstoffe, werden aber ebenso industriell genutzt.

Grundsätzliches zu Hackschnitzeln

Der durchschnittliche Brennwert liegt bei einer Feuchte von 20 Prozent bei rund 4 kWh. Der Brennwert kann abhängig von der Holzart und dem Wassergehalt stark variieren. Hier ist zu unterscheiden nach:

  • Laubholz oder Nadelholz
  • Hartholz oder Weichholz

Der Wasseranteil bestimmt nicht nur den Heiz- oder Brennwert mit. Darüber hinaus beeinflusst er die Lagerfähigkeit der Hackschnitzel. Für eine längerfristige Lagerung sollte der Wasseranteil deutlich unter 30 Prozent liegen, da ansonsten Schimmel, Fäule und andere Probleme auftreten können. Frische Hackschnitzel können noch einen Wassergehalt von deutlich über 50 bis 60 Prozent aufweisen, sind also für die lange Lagerung ungeeignet.

Betrachtung der Hackschnitzel unter dem Aspekt des Umweltschutzes

Bei vielen privaten Besitzern eines Ofens für Festbrennstoffe wie Holz sind Hackschnitzel ausgesprochen beliebt. Da es zumeist Holz aus Forstarbeiten oder in Handwerk und Industrie nicht verwertbares minderwertiges Holz (zu dünn, krumm usw.) ist, handelt es sich um ein echtes Holzabfallprodukt. Das verbessert die Ökobilanz signifikant, wenn dafür keine Anbauflächen bereitgestellt werden müssen.

Darüber hinaus handelt es sich zu hundert Prozent um reines Holz, also ohne Zusätze wie Lacke, Beschichtungen oder andere chemische Stoffe. Das verbessert gegenüber anderen Holzbrennstoffen wie Pellets die Ökobilanz nochmals signifikant. Pellets können Holzbindemittel enthalten. Andererseits entsteht durch eine steigende Nachfrage als Brennstoff natürlich ein größerer Markt, was den gezielten Anbau zur Folge haben könnte.

Geeignete Feuerstätten für Festbrennstoffe

Es können Öfen verwendet werden, die für den Holzabbrand, also Festbrennstoffe, geeignet sind. Diese können wie Pelletöfen mit Vorratsbehälter, Förderschnecke, Förderband usw. ausgestattet sein. Außerdem natürlich in Holzschnitzelheizungen und Holzschnitzelheizwerken.

Kauf von Hackschnitzeln

Zusammensetzung, Wassergehalt, Brennwert usw. sind in der DIN EN 14961 geregelt. Auch die ÖNORM M 7133 ist hierzulande bekannt.